ECDF & GIZ

Digitale Wirtschaftsentwicklung in (Nord-)Afrika

Im Rahmen einer Sonderinitiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung kooperieren die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und das Einstein Center Digital Future (ECDF), vetreten durch die Professoren Timm Teubner, Anastasia Danilov und Felix Biessmann, beim Aufbau eines panafrikanischen Netzwerks digitaler Zentren; physische Knotenpunkte und Netzwerke, die Innovation, technisches Know-how, Partizipation, IT-Wissen, Forschung und Unternehmertum unter einem Dach vereinen und die digitale Beteiligung der Zivilgesellschaft fördern. Darüber hinaus werden die digitalen Zentren eingerichtet, um den euro-afrikanischen Austausch über den neuesten Stand der digitalen Forschung voranzutreiben und als Diskussions- und Austauschforum für soziale Aspekte der digitalen Transformation zu dienen.

Die Ziele der Begleitforschung durch dem ECDF sind in den Gesamtkontext der Sonderinitiative und der Entwicklung der digitalen Zentren in Tunesien eingebettet. Es sollen entscheidungsunterstützende Analysen sowie Wissensverarbeitung und Maßnahmen zum Wissenstransfer entwickelt werden. Ein weiteres zentrales Ziel ist die kausale Bewertung der Wirksamkeit der ausgewählten Projekte, die die GIZ und ihre Partner zur Förderung von Ausbildung und Beschäftigung während der Förderperiode durchführen werden.

Für das begleitende Forschungsprojekt sollen u.a. die folgenden Fragen bearbeitet werden:

  • Welche Potenziale und Risiken ergeben sich aus dem Einsatz digitaler Technologien in Afrika und insbesondere in Tunesien? Welche Veränderungen auf dem lokalen Arbeitsmarkt sind infolgedessen zu erwarten? Welche Branchen sind besonders betroffen? Wie können die Auswirkungen regional differenziert werden?
  • Welche Rolle spielt Vertrauen im elektronischen Handel in Tunesien im Vergleich zur westlichen Welt? Welche Rolle spielen Reputations- und Vertrauensmechanismen?
  • Welche Rolle spielt Vertrauen (in Dienstleistungen, Plattformen, andere Nutzer) im elektronischen Handel in Tunesien im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern wie Senegal oder Côte d'Ivoire?
  • Wie kann man deutsche und europäische Unternehmen beschreiben, die in Tunesien Arbeitsplätze schaffen? Wie können weitere geeignete Kandidaten solcher Unternehmen identifiziert, angesprochen und überzeugt werden?

Im Mittelpunkt dieser Aktivitäten stehen die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und die Beschäftigungsförderung für die rasch wachsende junge Bevölkerung in Afrika.