Prof. Rebecca Frank, PhD

Information Management

Wie können Organisationen ihre digitalen Daten gut verwalten und speichern? Wie ändern sich Datenkurations- und Freigabeprozesse in einer digitalen und vernetzten Umgebung? Welche Rolle spielen soziale und ethische Fragen beim Vertrauen in digitale Repositorien? Diesen Fragen geht Dr. Rebecca Frank, Ph.D. in Ihrer Forschung nach. Seit September 2019 ist sie ECDF-Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft. Zuvor war sie Research Fellow an der University of Michigan School of Information (USA). Ihre Forschungsarbeit wurde von der National Science Foundation und der Australian Academy of Science gefördert.

„Meine Forschung untersucht die soziale Risikokonstruktion bei der vertrauenswürdigen Prüfung und Zertifizierung von digitalen Repositorien“, sagt sie. Rebecca Frank untersucht, was der Begriff „Risiko“ für verschiedene an der digitalen Langzeitarchivierung beteiligten Personen bedeutet und welche Faktoren Einfluss darauf haben, wie Menschen ihr Verständnis von Risiko entwickeln. Sie forscht auch in den Bereichen „Digital Preservation“, „Digital Curation“ sowie „Data Sharing and Reuse“: „In meiner Forschung konzentriere ich mich auf die sozialen und ethischen Barrieren, die die Erhaltung, den Austausch und die Wiederverwendung digitaler Informationen einschränken oder verhindern“, erklärt sie.

Rebecca Frank ist gespannt auf Ihre Arbeit am ECDF: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit anderen Forscher*innen am ECDF und in Berlin. Ich möchte mit ihnen gemeinsame interdisziplinäre Ansätze finden, um große soziale Fragen zu Themen wie Zugang zu Informationen, Open Science, digitale Ethik und Datenschutz anzugehen. Es gibt viele spannende Möglichkeiten, Forschung zu betreiben, die einen großen Einfluss haben werden.“