Prof. Dr. Silvia Polla

Assoziiertes Mitglied

Prof. Dr. Silvia Polla ist seit 2020 Assoziiertes Mitglied am Einstein Center Digital Future (ECDF). Die Professorin für Archäoinformatik der FU Berlin hat 2006 an der Universität Siena (Italien) im Rahmen der Graduierten Schule "The cultures of the Roman Provinces. Euro-mediterranean Interactions" im Fach Klassische Archäologie promoviert. Bereits während ihres Studiums hat Silvia Polla sich im Bereich naturwissenschaftliche und computergestützte Methoden, d.h. Archäometrie und Archäoinformatik, aus- und weitergebildet. 2005-2006 war sie an der Universität Trento (Italien) als technisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin angestellt. Nach zwei Jahren in der Schweiz, wo sie am "Karman Center for Advanced Studies in the Humanities" der Universität Bern in einem interdisziplinären Projekt wissenschaftliche Mitarbeiterin 2006- 2008 war, erhielt sie ein Junior-Postdoctoral Fellowship am Exzellenz Cluster 264 TOPOI an der Freien Universität Berlin. Seit 2009 ist Silvia Polla als Juniorprofessorin für Archäoinformatik am Institut für Klassische Archäologie an der Freien Universität Berlin tätig.

Die Schwerpunkte ihrer Forschung liegen im Bereich der Archäoinformatik bzw. Archäometrie, d.h. insbesondere räumliche Analyse und Modellierung antiker Landschaften mittels GIS und Fernerkundungsmethoden einerseits, naturwissenschaftliche bzw. bio-archäologische Methoden andererseits. "Darüber hinaus interessiere ich mich für das Potential der Verlinkung heterogener Daten aus historischen dokumentarischen Quellen, archäologischer materieller Kultur und aus naturwissenschaftlichen Daten im Rahmen eines Digital Humanities Ansatzes", sagt sie.

Am ECDF möchte sie einerseits zu der Entwicklung einer Übersetzungsebene (geistes- und altertums-)wissenschaftlicher Fragen etwa durch gemeinsame anwendungsorientierte Labs, andererseits zu einer weiterführenden Reflektion zur Digitalität in Forschung und Lehre, beitragen. "Besonders interessiert bin ich an die Möglichkeit, Kooperationsprojekte im Bereich Data science und Big Data in der Archäologie weiterzuentwickeln", sagt Silvia Polla.

Im Bereich inter- bzw. transdisziplinäre Forschung am ECDF sieht die Professorin großes Potential in der Möglichkeit, Kooperationen zu etablieren. "Im Rahmen eines inter- und trans-disziplinären Ansatzes, wobei die Archäologie als „past knowledge“ eine wichtige Informationsquelle für Gegenwart und Zukunft – nicht zuletzt dank der Möglichkeiten der Digitalisierung und der Auswertung und Interoperabilität digitaler heterogenen Daten – darstellt.